El creador de S2F no tiene „ninguna duda“ de que Bitcoin alcanzará los 100.000 dólares en diciembre de 2021.

PlanB, el creador del modelo stock-to-flow, tiene pocas dudas de que el precio de Bitcoin está en camino de alcanzar los 100.000 dólares en diciembre de 2021.

PlanB, el creador del modelo stock-to-flow (S2F), reiteró el 8 de noviembre que Bitcoin (BTC) está en camino de alcanzar los 100.000 dólares. El analista seudónimo espera que la criptodivisa dominante alcance el rango de 100.000 a 288.000 dólares para diciembre de 2021.

Bitcoin tendría que aumentar alrededor del 545% del precio actual para superar los 100.000 dólares. En ese punto de precio, la capitalización de mercado de BTC se acercaría a los 2 billones de dólares, o aproximadamente lo mismo que Apple, la compañía más valiosa del mundo.

El modelo S2F de Bitcoin. Fuente: PlanB

¿Por qué más de 100.000 dólares y por qué es el 2021?
El modelo S2F intenta predecir la tendencia del precio a largo plazo de Bitcoin Investor evaluando su oferta. Es decir, toma en consideración su suministro fijo y la reducción a la mitad de la recompensa del bloque, lo que reduce la tasa a la que se produce o „extrae“ nuevo BTC.

La teoría detrás del S2F es que a medida que el suministro de Bitcoin disminuya con el tiempo y la inflación aumente continuamente. Estos dos factores podrían, en teoría, amplificar la tendencia alcista de la cripto-moneda superior.

Basándose en la curva de suministro de Bitcoin y los ciclos de reducción a la mitad, S2F sitúa la valoración esperada de BTC en 5,5 billones de dólares. El modelo predice que Bitcoin alcanzará una valoración de varios billones de dólares antes de 2024. El modelo dice:

„El modelo S2FX estima un valor de mercado de la próxima fase/clúster del BTC (el BTC S2F será de 56 en 2020-2024) de 5,5T. Esto se traduce en un precio BTC (dados 19M BTC en 2020-2024) de 288K dólares“.
En un tweet, PlanB dijo que sigue confiando en que la proyección del precio de 100.000 dólares del modelo S2F para Bitcoin se materializará.

El año 2021 es particularmente importante para Bitcoin porque sigue a la muy anticipada reducción a la mitad de la recompensa de bloque en mayo de 2020.

Hace seis meses, Bitcoin experimentó su tercera reducción a la mitad en la historia. Esto redujo a la mitad el número de BTC extraídos cada día, lo que provocaría que el suministro circulante se redujera con el tiempo. El analista escribió:

„La gente me pregunta si todavía creo en mi modelo. Para ser claros: no tengo ninguna duda de que #bitcoin S2FX es correcto y #bitcoin explotará 100K-288K dólares antes de diciembre de 2020. De hecho, tengo nuevos datos que confirman que la escasez de suministros es real. El 2021 de la OMI será espectacular. ¡No es un consejo financiero!“
Hasta ahora, tras la reducción a la mitad, Bitcoin ha aumentado de 8.700 a 15.500 dólares, registrando una subida del 78,1% en seis meses.

El suministro de Bitcoin es menor que en el papel
Los analistas de la cadena como el creador de Woobull.com, Willy Woo, dicen que el suministro total de Bitcoin es menor de lo que se suele pensar.

Mientras que el suministro total de Bitcoin es de 21 millones, hay un alto número de BTC que se ha perdido o está inactivo y al que ya no se puede acceder. Woo dijo:

„El suministro total de Bitcoin no será de 21m, será de unos 17m ya que muchas monedas murieron en la lucha por ser reconocidas como algo valioso en los primeros días. Esto significa 0,002 BTC por persona en el planeta“.
Como tal, PlanB espera que Bitcoin siga el modelo S2F a medida que el suministro disponible y la cantidad de nuevos Bitcoin extraídos disminuya con el tiempo.

Der Steuereintreiber kommt, wer wird für die wegen des Coronavirus geleistete Hilfe bezahlen?

Könnte dies das Jahr sein, in dem die Welt es mit der Erhebung von Steuern auf Krypten ernst meint? Immerhin könnte die Coronavirus-Pandemie die Weltwirtschaft nach Angaben der Asiatischen Entwicklungsbank bis zu 4,1 Billionen Dollar – oder fast 5% des weltweiten Bruttoinlandsprodukts – kosten. Die Regierungen werden bald versuchen, alle möglichen Einnahmequellen zu erschließen, um ihre Haushalte auszugleichen, einschließlich der Kryptologie, sagen Steuerexperten.

„Irgendwann wird jemand die Rechnung für die COVID-19-Pandemie und die damit verbundenen Konjunkturpakete bezahlen müssen“, sagte Peter Brewin, der Finanzpartner von PwC in Hongkong, gegenüber Cointelegraph und fügte hinzu: „Wir können davon ausgehen, dass die Steuerbehörden unter Druck geraten werden, mehr Steuern zu erheben. Ich sehe keinen Grund zu der Annahme, dass Krypto-Währungen dagegen immun sein werden.

Im Einklang damit begann die spanische Steuerbehörde am 1. April damit, 66.000 Kryptomoney-Inhaber mit Mahnschreiben an ihre steuerlichen Verpflichtungen zu erinnern, wie der Cointelegraph berichtete. „Es ist Willie Suttons Frage“, sagte Richard Ainsworth, ein Hilfsdozent an der Boston University Law School, gegenüber Cointelegraph. „Warum rauben Sie Banken aus? Dort ist das Geld. Offensichtlich liegt das unversteuerte Geld in Kryptomoney. Es wird Aktivität geben, und sie wird bedeutend sein“.

Bitcoin

Paul Beecy, ein Partner für Steuerdienste bei Grant Thornton, sagte gegenüber Cointelegraph, dass das Bewusstsein für Kryptomoney jetzt in weiten Teilen der Welt größer ist und dass der Besteuerung von Bitcoin Revolution und anderem Kryptomoney in diesem Jahr wahrscheinlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden wird.

Fintech-Kreditgeber könnten Schwierigkeiten haben, sich für den Coronavirus-Hilfsplan der US-Regierung zu qualifizieren.
Aber nicht alle sind damit einverstanden. „Die IRS und andere Behörden auf der ganzen Welt werden infolge der Pandemie gezwungen sein, ihre ‚direkten‘ Steuern zu senken, z.B. durch die Verwaltung von Hilfsprogrammen“, sagte Omri Marian, Juraprofessor an der University of California, Irvine, gegenüber Cointelegraph und fügte hinzu, dass es nicht genug Einnahmen aus Kryptomoney-Guthaben gibt, um sie zu einer Top-Priorität für Steuerbehörden zu machen. „Ich hoffe, dass die Anwendung von Steuern im Zusammenhang mit Krypto-Vermögen in Zukunft gleich oder weniger stark sein wird.

Die Herausforderung der Krypto-Besteuerung

Die Steuererhebung in der Kryptologie ist seit langem problematisch. Eine Einzelperson in den Vereinigten Staaten muss zum Beispiel möglicherweise eine Kapitalertragssteuer zahlen, wenn sie eine einzige Tasse Kaffee bei BTC kauft. Doch die Vereinigten Staaten stehen in dieser Hinsicht nicht allein. Grant Thornton’s Beecy befragt seine nichtamerikanischen Kollegen regelmäßig über die Behandlung von Bitcoin-Käufen in ihrem Land. Die meisten müssen, wie in den USA, jeden Kauf (zumindest theoretisch) verfolgen, einschließlich der Kaffeetassen.

„Ja, es ist eine steuerpflichtige Disposition. Deutschland ist eine Ausnahme: Nach Regel 23 des EStG können Deutsche mit Gruften handeln, ohne Steuern zu zahlen, solange ihre Kapitalerträge insgesamt 600 Euro pro Jahr nicht übersteigen“, sagte er gegenüber Cointelegraph. Deutsche zahlen keine Kapitalgewinne, wenn die Gruftwährung länger als ein Jahr aufbewahrt wird.

Laut Brewin: „Die meisten Länder haben keine spezifischen Steuergesetze für Kryptomoney. Stattdessen versuchen sie, die Besteuerung von Krypto-Vermögen in die bestehenden Steuergesetze einzupassen, und viele haben damit begonnen, Richtlinien für die Auslegung der bereits bestehenden Gesetze herauszugeben. Ein Problem dabei ist, dass dies zu einer uneinheitlichen Behandlung in der ganzen Welt geführt hat.